Flüchtlingshilfe in Wandlitz

Runder Tisch Willkommen

Die Bürgerversammlung vom 5.11.2012 im Goldenen Löwen

Das ostbrandenburgische Digitalfernsehen kommentierte so:
Artikel vom: 07.11.2012
 
Asylbewerberheim Wandlitz
 
Gemeinde Wandlitz lud zur Einwohnerversammlung – Bürger äußerten ihre Sicherheitsbedenken
Das geplante Asylbewerberheim in Wandlitz beschäftigt die Wandlitzer. Am Montag hatte die Gemeindeverwaltung deshalb zur Einwohnerversammlung in das Kulturhaus „Goldener Löwe“ geladen und die Resonanz war groß. Dicht an dicht drängten sich die Anwohner. Sie wollten Fragen beantwortet haben. Denn durch die Kreisverwaltung fühlten sie sich bislang überrannt und unzureichend informiert. Gut zwei Stunden wurde in Wandlitz diskutiert, teils sehr hitzig. Dabei konnten die Anwohner sofort ihre Fragen stellen. Schnell wurde klar, die Menschen haben vor allem Sicherheitsbedenken. Fragen nach der Zahl der untergebrachten Menschen oder einem Wachschutz machten das deutlich. Landrat Bodo Ihrke versicherte, dass das Heim rund um die Uhr durch einen Wachschutz bewacht wird. In der Diskussion ging es auch um eine menschenwürdige Unterbringung und Betreuung der Asylbewerber. Bodo Ihrke machte deutlich, dass das Land einen Sozialarbeiter für 120 Bewerber vorschreibt. Dies werde auch in Wandlitz so sein. Auch zur Kapazität äußerte sich die Verwaltung. Das ehemalige Internat bietet Platz für 82 Plätze. Der Landkreis will 50 Asylbewerber dort unterbringen. Für eine neu gegründete Bürgerinitiative ist das ein Problem. Ihrer Ansicht nach ist das Gebäude nicht ausreichend für eine menschenwürdige Unterbringung geeignet. In den vergangenen Tagen hat die Bürgerinitiative 376 Unterschriften gesammelt und am Abend an den Landrat übergeben. Sie fordern eine dezentrale Unterbringung. Laut Landrat Ihrke ist das aber nicht ohne weiteres möglich. Die Asylbewerber müssten erst für ein selbstständiges Wohnen vorbereitet werden. Die Wandlitzer Bürgermeisterin Jana Radant sieht auch die anderen Gemeinden in der Pflicht und fordert deshalb ein gemeinsames Treffen mit den Amtsdirektoren und Bürgermeistern. Die meisten Wandlitzer zeigten sich nach der Einwohnerversammlung größtenteils enttäuscht. Zu unkonkret waren ihnen die Aussagen der Kreisverwaltung, zu viel würde, hätte, wenn. Für die Zukunft wünschen sie sich ein belastbares Konzept, das gemeinsam mit den Anwohnern und der Gemeinde abgestimmt wird.
 
http://youtu.be/O177BJPs1VQ
 
Advertisements

Über oberhof

Respect! Empower! Include!

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am November 6, 2012 von in Uncategorized.

Navigation

%d Bloggern gefällt das: